Die häufigste Frage, die uns in der letzten Woche gestellt wurde, war: „Ihr seid sieben Leute auf der Liste, warum kandidiert davon keiner für das Amt des Ortsvorstehers?“

Antwort: Wir haben uns alle lange und intensive Gedanken gemacht, wer für das Amt in Frage kommt. Es wurden viele Gespräche geführt, mit dem aktuellem Ortsvorsteher, mit den jeweiligen Partnern, untereinander – aber: Wenn, dann wollen wir es richtig machen. Aber keiner von uns kann sich vorstellen, die Aufgaben, die dieses Amt mit sich bringt, mit seiner jetzigen Lebenssituation aus Berufstätigkeit, Familie, ehrenamtlichen Tätigkeiten usw. so vereinen zu können, dass man ihm gerecht werden kann. Als Ortsvorsteher muss man nicht nur die Ortsbeiratssitzungen vorbereiten und leiten, sondern auch viele weitere Termine wahrnehmen, seien es Stadtrats- oder Ausschusssitzungen, Besprechungen mit der Stadtverwaltung oder mit Sachbearbeitern auf der Verbandsgemeindeverwaltung, Lokaltermine mit Fachleuten* etc. pp.. Daher gibt es bei der Kommunalwahl 2024 keinen CDU-Kandidaten für das Amt des Ortsvorstehers respektive der Ortsvorsteherin von Giershofen.

Nachtrag: Nicht zu vergessen die Verwaltung des Dorfgemeinschaftshauses, von Buchungsanfragen über Besichtigungstermine, Vertragsausstellung, Übergabe und Abnahme, Koordination von Reinigungs- und Wartungsarbeiten und vieles mehr.